Hessische Meisterschaften in Stadtallendorf

Hessens Beste schlagen in Stadtallendorf auf. Tina Acker, Michael Fuchs und Jochen Schmitt nehmen aus dem Kreis teil.

Stadtallendorf: Die hessische Tischtennis-Elite findet sich zum
Jahresauftakt in der Stadtallendorfer Bärenbachhalle ein. Dort werden am 18.
und 19. Januar die Titelträger im Einzel, Doppel und Mixed sowie die
Qualifikanten für die Deutschen Meisterschaften am 29. Februar und 1. März
in Chemnitz gesucht. Dabei gehen bei den Herren 32 und bei den Damen 24
TeilnehmerInnen an den Start. Als Durchführer fungiert der TTV
Stadtallendorf, der sich mit Tischtennis-Großereignissen bestens auskennt.
So fanden in der Bärenbachhalle bereits einige Bundesligaspiele, zuletzt im
Dezember 2015 das Topspiel Düsseldorf gegen Grenzau statt. Zudem richtete
das Stadtallendorfer Organisationskomitee im Jahr 2005 die Deutschen
Meisterschaften in der Bärenbachhalle aus. Demnach geht der Verein
optimistisch und entspannt an die Aufgabe heran, wie es der 1. Vorsitzende
Rolf-Werner Schmittdiel ausdrückt: "Die Hallenbedingungen sind optimal.
Zudem erhalten wir Unterstützung durch die Sparkasse Marburg-Biedenkopf und
EAM." Die Schirmherrschaft übernimmt Stadtallendorfs Bürgermeister Christian
Somogyi. Der TTV Stadtallendorf hofft bei freiem Eintritt auf zahlreiche
sportbegeisterte Zuschauer beim wichtigsten Tischtennisturnier in Hessen
denen absoluter Spitzensport geboten werden wird.

Mit einem Trio aus zwei Spielern des TTV Stadtallendorf und der
Sterzhäuserin Tina Acker ist der Kreis Marburg-Biedenkopf bei den
diesjährigen Hessischen Meisterschaften der offenen Klasse vertreten. Ein
Heimspiel haben dabei die Stadtallendorfer Jochen Schmitt und Michael Fuchs,
wenn beide auch eher in der Außenseiterrolle sind. Schmitt kennt sich
allerdings mit Überraschungen gut aus. So gewann der Oberligaspieler des TTV
vor drei Jahren sensationell den Hessentitel. Für Nachwuchstalent Michael
Fuchs ist es der zweite Start bei den "Hessischen". Bereits vor zwei Jahren
gelang dem damaligen Richtsberger bereits die Qualifikation. Bei den
Junioren gelang dem nunmehr für die Stadtallendorfer Verbandsligamannschaft
aufschlagenden Fuchs mit dem Titelgewinn im Doppel vor vier Wochen der
größte Erfolg. Nun will Fuchs, dem 2018 lediglich ein Einzelerfolg gelang
auch bei den "Großen" überraschen.

Zum Kreis der Favoriten ist zu allererst der Titelträger aus dem Jahr 2018
Fan Bo Meng vom Bundesligisten Fulda-Maberzell zu nennen. Dahinter rechnen
sich allerdings auch Zweitligaspieler Nils Hohmeier (TTC OE Bad Homburg)
sowie "Altmeister" Hans-Jürgen Fischer (Fulda-Maberzell) Chancen aus.
Chancen auf eine gute Platzierung darf sich auch der letztjährige
Stadtallendorf Adam Janicki (SVH Kassel) machen. Im Doppel treten die beiden
Stadtallendorfer Fuchs und Schmitt gemeinsam an. Hier dürften die Duos
Torsten Mähner / Gregor Surnin (TG Obertshausen) sowie Matthias Bomsdorf /
Fischer (TV Dreieichenhain / TTC RhönSprudel Fulda Maberzell) die
Topfavoriten sein.

Bei den Damen vertritt mit Tina Acker (TV Sterzhausen) eine
hessenmeisterschaftserfahrene Spielerin den Kreis. Acker geht als einer der
Außenseiterinnen in das Turnier und das Erreichen der Hauptrunde wäre
bereits ein großer Erfolg Sensation. Der Titel dürfte nur über die beiden
Bundesligaspielerinnen Sophia Klee (SC Niestetal / TuS Bad Driburg) und
Anastasia Bondareva (VfR Fehlheim / DJK Kolbermoor) gehen. Als Mitfavoritin
ist auch Katharina Michajlova vom Drittligisten TTC Staffel zu nennen. Im
Doppel tritt Acker mit Julia Baligács (TTC Langen) gegen die Konkurrenz an.
Da jedoch die beiden Freundinnen Bondareva und Klee gemeinsam ein Doppel
bilden, dürfte der Titel fast schon vergeben sein. Die meiste Gegenwehr
dürften Alena Lemmer (TSV Langstadt) und Michajlova leisten.

Die Wettbewerbe beginnen am Samstag um 9:30 Uhr mit der ersten Runde
(Gruppenphase) im Herren-Einzel. Ab 10:00 Uhr sind auch die Damen in der
Vorrunde am Start. Ab 13:30 steht die erste Runde im Mixed auf dem Programm.
Es folgt der Beginn der Damen- und Herren-Doppel. Nachdem am Samstag auf
neun Tischen gespielt wird, geht es am Sonntag auf vier Tischen weiter. Dann
stehen ab 10:00 Uhr die Viertelfinals im Einzel und die Halbfinals im Doppel
und Mixed auf dem Programm. Die Finalspiele sind ab 14:40 geplant.

Vor einem Jahr sicherten sich die ehemalige Richtsbergerin Lea Grohmann, die
jedoch nach ihrem Wechsel zum Bundesligisten TV Busenbach genauso nicht mehr
startberechtigt ist wie Herren Titelträger Kirill Fadeev (BV Borussia
Dortmund), der seit dieser Saison in NRW aufschlägt, die Titel.