TTV 1 glänzt mit zwei Siegen

Die erste Mannschaft des TTV Stadtallendorf hat am Wochenende groß aufgespielt - und das nicht nur einmal, sondern sowohl am Samstag gegen Dreieichenhain als auch einen Tag später gegen den Meister-schafts-Mitfavoriten vom TTC OE Bad Homburg. Am Ende standen zwei Siege und damit die maximale Punkteausbeute von vier Punkten. Das katapultiere den TTV vom 8. auf den 4. Tabellenplatz. 

 

"Ich wäre schon mit zwei Punkten mehr als zufrieden gewesen. Mit vier Punkten hat wohl keiner in Stadtallendorf gerechnet. Aber die Punkte nehmen wir natürlich gerne mit", so der 1. Vorsitzende Rolf-Werner Schmittdiel. 

 

Im Match am Samstag gegen Dreieichenhain liebäugelte der TTV schon auch vor dem Spiel mit einem Punktgewinn, bei optimalen Verlauf sogar mit zwei Punkten. Dass es am Ende auch wirklich so kam, war insbesondere zwei Spielern zu verdanken. Einmal war es Guillermo Gasio, der einen Sahnetag erwischte und im vorderen Paarkreuz beide Spiele, sowohl gegen Nogami als auch gegen Bomsdorff, gewinnen konnte. Ihm machte es Gregor Pociask gleich, der im hinteren Paarkreuz zweimal siegreich war und dabei mit Timo Gass auch einen der erfolgreichsten Spieler des hinteren Paarkreuz schlagen konnte. Zu den vier Punkten gesellten sich noch die Siege von Vilkas/Pociask im Anfangsdoppel sowie die Siege von Jochen Schmitt und Andrei Tsiarokhin jeweils gegen Wolfgang Dörner als der Sieg von Carsten Zulauf gegen Willi Fagioli. 

 

Beim Stand von 8:7 ging es dann in ein umkämpftes Schlussdoppel. Gasio/Tsiarokhin standen hier Dörner/Gass gegenüber. Nach dem Gewinn des ersten Satzes durch das TTV-Duo übernahm das Gäste-Doppel mehr und mehr das Spiel und konnte die Sätze Zwei und Drei für sich entscheiden. Dann aber gelang es der TTV-Kombination das Ruder herumzureißen. Unter großem Jubel gewannen Gasio/Tsiarokhin sowohl den vierten als auch den entscheidenden fünften Satz und sorgten damit für den zweiten Saisonsieg des TTV. 

 

Dass nur einen Tag später im Heimspiel gegen den TTC OE Bad Homburg gleich der nächste Sieg folgen sollte, war eine echte Überraschung. Auch wenn die Bad Homburger auf beide Spitzenspieler verzichten musste, war ein doppelter Punktgewinn des TTV nicht unbedingt zu erwarten. Schon zu Beginn der Partie zeigte sich, dass der TTV den Rückenwind des Sieges gegen Dreieichenhain am Vortag mitgenommen hatte, denn zwei der drei Anfangsdoppel entschied der TTV für sich. Gasio/Tsiarokhin punkteten ebenso wie Schmitt/Zulauf an Position 3. 

 

In allen Spielen des vorderen Paarkreuz ging der TTV dann allerdings leer aus, wenngleich gerade Matas Vilkas nach Abwehr von vier Matchbällen im fünften Satz gegen Haberle ganz kurz vor seinem ersten Erfolgserlebnis im Einzel statt. Bedauerlicherweise musste er sich am Ende im Schlusssatz dann doch mit 11:13 Punkten geschlagen geben. 

 

Im mittleren und hinteren Paarkreuz schlug aber dann die Stunde des TTV. Von den acht Partien musste sich nur Jochen Schmitt Abwehrspieler Andreas Gehm geschlagen geben. Seine Partie gegen Michael Maxen gewann Schmitt jedoch. 

 

Überzeugen konnte vor allen Dingen Andrei Tsiarokhin. Er schlug Maxen ohne Probleme und hatte auch gegen Gehm - wider das eigene Erwarten - überhaupt keine Probleme. Als dann auch noch Carsten Zulauf mit zwei hart umkämpften Fünfsatz-Siegen und der am Wochenende ohne Niederlage gebliebene Gregor Pociask die Maximalausbeute von vier Punkten im hinteren Paarkreuz an Land zogen, war der überraschende 9:6-Erfolg gegen den Tabellenzweiten perfekt.