TTV Stadtallendorf besucht Partnerstadt Coswig

Am ersten Augustwochenende besuchten die Tischtennisspieler vom TTV Stadtallendorf ihren befreundeten Verein vom TSV Griebo in der Partnerstadt von Stadtallendorf Coswig/Anhalt. Das Treffen und der Austausch fand bereits zum 17. Male statt. Seit der Gründung der Städtepartnerschaft 1993 treffen sich die beiden Vereine alle zwei Jahre.

Die Teilnehmer wurden am Freitagnachmittag freudig von den Freunden und vom Bürgermeister Axel Clauß an der Mehrzweckhalle im Ortsteil Griebo empfangen. Abteilungsleiter Dirk Marquardt begrüßte die Gäste, stellte zunächst die Gasteltern vor und beschrieb das vorgesehene Programm. Erfreut zeigten sich alle Beteiligten von der Anwesenheit des Bürgermeisters, der in seinem Grußwort, die beiden Vereine für ihren langjährigen intensiven Austausch lobte und die damit aktiv gelebte Partnerschaft heraus stellte. Beide Vereine sind Vorbild für gewünschte Aktivitäten auch anderer Einrichtungen und Vereine. Leider passiert hier noch zu wenig. Der 1. Vorsitzende des TTV Rolf-Werner Schmittdiel bedankte sich bereits im Voraus bei den Gasteltern und berichtete von einigen Highlights der vergangenen 26 Jahre. Besonders in Erinnerung bleibt der große Vereinsausflug Ende Juni 1999 mit 50 Teilnehmern und Berlinbesuch. Er erinnerte an Werner Dänschel und seine Frau Ingrid, die sehr viel zu den Austauschen beigetragen haben, aber leider bereits 2005 verstorben sind.

Nach einem allgemeinen Kennenlernen und Training in der Mehrzweckhalle am Abend, war am Samstag alternativ ein Besuch in der Lutherstadt Wittenberg oder eine Führung im Militärmuseum Bunkeranlage Kossa vorgesehen. Der kleinere Teil der Gruppe besuchte Wittenberg mit dem beeindruckenden 360 Grad Panoramabild des Künstlers Yadogar Asisi, das 2017 anlässlich des Reformationsjubiläums entstanden ist. Bei einer Stadtführung erhielten die Stadtallendorfer weitere Eindrücke zum Leben und Wirken Luthers.

Die unterirdische Bunkeranlage Kossa gibt einen Eindruck aus der Zeit des kalten Krieges, weil sie als Kommandozentrale für die NVA Truppen und das russische Militär in einem Ernstfall dienen sollte. Von der 2-stündigen Führung und den technischen militärischen Möglichkeiten der damaligen aufregenden Zeit, waren besonders die jungen Teilnehmer sehr beeindruckt.

Am Nachmittag fanden dann die üblichen Mannschaftsvergleichskämpfe in der Halle statt. Die erste Mannschaft des TTV gewann dabei klar mit 12:5, während die zweite Mannschaft des TTV auf eine mehr oder weniger mit Ersatzspielern aufgefüllte Grieboer Damen –und Herrenmannschaft traf und nur ein Spiel abgeben musste. Das Ergebnis spielte keine Rolle, sodass der Abend in gemütlicher Runde mit deftigem Grillgut, einigen flüssigen Erfrischungen, vielen Gesprächen und viel Spass leider zu schnell zu Ende ging.

Am späten Sonntagvormittag wurde die Heimreise angetreten, nachdem noch einige Teilnehmer vorher die historische noch aktive Elbfähre getestet hatten. Eigentlich hätten die Herren auch die Elbe bei dem Niedrigwasser von max. 70 Zentimeter durch laufen können. Ein kurzweiliges Wochenende ging viel zu schnell vorüber. Das nächste Treffen ist im August 2021 in Stadtallendorf geplant.