Regionalliga-Auftakt: TTV entführt Punkt aus Altena

 

Mit einem Punkt im Gepäck ist der TTV Stadtallendorf vom Auswärtsspiel beim letztjährigen Tabellenzweiten TTC Altena zurückgekehrt. Dabei wäre sogar ein doppelter Punktgewinn möglich gewesen, denn kurz vor Ende der Partie führte der TTV mit 8:5 Punkten.

 

„Vor dem Spiel wäre ich mit einem Remis zufrieden gewesen. Wenn man aber drei Matchbälle hat und keinen verwertet, dann ist das auch schon ein bisschen ärgerlich“, so Jochen Schmitt, die Nummer 4 des TTV.

 

Bis zum Ende der 1. Halbzeit lief der TTV einem stetig einem Rückstand hinterher, den man sich in den Anfangsdoppeln eingehandelt hatte. Denn hier konnten lediglich Jendrzejewski/Janicki für den TTV punkten. Sowohl Karakulak/Pociask als auch Schmitt/Zulauf mussten ihre Partien verloren geben.

 

Im ersten Paarkreuz spielte TTV-Neuzugang Ara Karakulak bei seinem alten Verein groß auf gegen den Spitzenspieler der Gastgeber Yordanov. Leider konnte Karakulak seine 2:1-Satzführung nicht nach Hause bringen und verlor im fünften Satz denkbar knapp mit 8:11 Punkten. Patryk Jendrzejewski spielte seine Partie gegen Maiworm sicher nach Hause.

 

Im mittleren Paarkreuz egalisierte Adam Janicki die Niederlage von Jochen Schmitt zum 3:4. Hart umkämpft waren die anschließenden Partien im hinteren Paarkreuz, die beide erst im fünften Satz entschieden wurden. Gregor Pociask hatte gegen Boßbach das bessere Ende für sich, während Carsten Zulauf gegen den jungen Tobias Slanina unterlag.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte der TTV zum Zwischensprint an. Patryk Jendrzejewski ließ sich im Match der beiden Spitzenspieler vom Verlust des ersten Satzes nicht beirren und siegte am Ende mit 3:1 Sätzen. Als dann Ara Karakulak gegen Maiworm seinen ersten Sieg im TTV-Dress feiern konnte, lag der TTV beim Zwischenstand von 6:5 erstmals in Führung.

 

Das mittlere Paarkreuz des TTV baute diese Führung dann auf 8:5 aus. Jochen Schmitt spielte seine Partie gegen den Polen Zielinski nach Hause und Adam Janicki zeigte gegen den bulgarischen Nationalspieler Stefan Todorov, welches Potenzial in ihm steckt. In einer hochklassigen Partie wehrte Janicki im fünften Satz einen Matchball ab, ehe er mit zwei tollen Ballwechseln den Sack zumachte.

 

Leider hatte der TTV damit sein Pulver verschossen. Zulauf war gegen Boßbach etwas überraschend ohne jede Chance und auch das Schlussdoppel von Jendrzejewski/Janicki ging mit 0:3 Sätzen verloren. Einzig Gregor Pociask hatte in seinem Match gegen Slanina eine echte Siegchance. Im fünften Satz beim Stand von 6:6 Punkten agierte er dann aber zu passiv und verlor die Partie am Ende mit 6:11 Sätzen.

 

„Nichtsdestotrotz erachten wir den Punkt auswärts in Altena als Gewinn. Wir freuen uns jetzt auf das erste Heimspiel am kommenden Sonntag um 14:00 gegen Köln“, so TTV-Kapitän Carsten Zulauf.