Grandioses Wochenende für das Regionalliga-Team

Marco Grohmann (Bild. M. Hoffsteter)
Marco Grohmann (Bild. M. Hoffsteter)

 

Das waren zwei ganz starke Auftritte des Regionalliga-Teams am Wochenende! In den beiden wichtigen Heimspielen gegen den TuS Kriftel und den VFR Fehlheim präsentierten sich unsere Jungs in herausragender Form und feierten zwei ungefährdete 9:1-Erfolge. Damit hat die Mannschaft sechs der letzten sieben Spiele für sich entschieden und ist die Mannschaft der Stunde in der Regionalliga.

 

Aber eigentlich ist das Team um den frischgebackenen Vater Patryk Jendrzejewski mehr als nur das Team der Stunde. Es ist die Überraschung der Saison 2017/2018. Zu Beginn der Saison stand der TTV mit dem Rücken zur Wand. Nur 2:10 Punkte aus den ersten sechs Spielen, dazu noch die Querelen um die schottische Neuverpflichtung, der ursprünglich als Punktelieferant für das mittlere Paarkreuz verpflichtet wurde.     

 

Doch das Team nahm die Situation an, zeigte Charakter und schaffte mit drei aufeinander folgenden Siegen die Wende. Durch diese Siege sowie den wichtigen 9:7-Erfolg gegen Vernich zu Beginn der zweiten Halbserie im Rücken ging der TTV voller Selbstvertrauen in die beiden Partien am Wochenende. „Uns war klar, dass wir mit zwei Siegen am Wochenende den Klassenerhalt fast schon klarmachen konnten. Das hat uns zusätzlich motiviert“, so Vize-Hessenmeister Adam Janicki.

 

Der Sieg gegen TuS Kriftel wurde begünstigt durch den Ausfall der etatmäßigen Nummer 5 des Teams sowie dem kurzfristigen Ausfall von Spitzenspieler Fröhlich-Wagenbach. Dadurch wurde den Gästen die eigentliche Stärke des Teams, die Ausgeglichenheit, genommen. Der TTV ließ dann in der Partie auch nichts anbrennen und siegte deutlich mit 9:1 Punkten.

 

Das der TTV nur einen Tag später den VFR Fehlheim mit dem gleichen Ergebnis nach Hause schicken würde, damit hatte keiner gerechnet. Die Gäste aus Südhessen mussten zwar ohne ihren indischen Spitzenspieler antreten. Dennoch gelang den Fehlheimern auch in dieser Aufstellung bemerkenswerte Saisonergebnisse, so etwa ein Unentschieden beim designierten Vize-Meister aus Buschhausen.

 

„Wir waren demnach gewarnt und haben das Spiel nicht auf die leichte Schulter genommen“, so Gregor Pociask, der seit Wochen in Topform spielt. Nach der 2:1-Doppelführung war es Marco Grohmann, der mit seinem Sieg gegen den russischen Spitzenspieler der Fehlheimer Andrej Bondarev für das entscheidende Break sorgte. Beim 3:0-Erfolg zeigte Grohmann, welch enormes Potenzial in ihm schlummert. Nach zwei weiteren Siegen von Schmitt und Janicki in den hart umkämpften Einzeln im mittleren Paarkreuz war die Gegenwehr der Gäste weitgehend gebrochen, so dass es Patryk Jendrzejewski vorenthalten war, mit seinem Sieg den Bondarev auch den Mannschafts-Erfolg perfekt zu machen.

 

„Wenn man in zwei wichtigen Spielen lediglich zwei Doppel verliert und sämtliche Einzel gewinnt, dann sind die vier Punkte auf der Habenseite mehr als verdient“, sagte ein sichtlich zufriedener Vorstandschef Rolf-Werner Schmittdiel.