Regionalliga-Team on the road - Gast-Training beim TV Sterzhausen

Unter diesem Motto „TTV on the road“ macht sich die Regionalliga-Mannschaft des TTV Stadtallendorf auf den Weg zu ambitionierten Tischtennis-Vereinen aus der Region und richtet dort ein Gast-Training aus. Am vergangenen Samstag feierte das neue Konzept eine gelungene Premiere vor den Toren Marburgs beim TV Sterzhausen.

 

„Wir wurden herzlich in Sterzhausen empfangen und haben uns dort sehr wohl gefühlt. Gemeinsames Sport treiben verbindet eben. Danke an Tobias Jakob und die Spielerinnen und Spieler des TV Sterzhausen“, sagte Carsten Zulauf im Anschluss an das gemeinsame Training.

 

Das Konzept sah zwei unterschiedlich gestaltete Halbzeiten vor. In der ersten Hälfte fand unter der Anleitung der Spieler des TTV Stadtallendorf ein Systemtraining statt wie es auch Profi-Spieler durchführen. Jeder Spieler des TTV Stadtallendorf stellte und spielte seine Lieblingsübung vor und erklärte, worauf dabei besonders zu achten war. Die Übungen haben aufeinander aufgebaut und sind zum Ende hin immer Wettkampf-näher geworden. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit zeigten die TTV-Spieler dann auch auf, welche neuen Schlagvarianten in den letzten Jahren im Tischtennis aufgekommen sind und gaben Tipps zur Umsetzung.

 

Die zweite Halbzeit hatte dann eher Wettkampf-Charakter. So bekamen alle Spielerinnen und Spieler des TV Sterzhausen die Möglichkeit, gegen jeden Regionalliga-Spieler des TTV mindestens einen Satz zu spielen und so ihr Können zu zeigen. „Das war ein absolutes Highlight, gerade für unsere Nachwuchsspieler“, sagte der sportliche Leiter des TV Sterzhausen, Tobias Jakob. Ihm selber gelang sogar auch ein Satzgewinn gegen einen der TTV-Akteure. Und es sollte sogar nicht der einzige Satzgewinn eines Sterzhäuser Spielers an diesem Nachmittag bleiben.

 

Verabschiedet wurden die Spieler des TTV Stadtallendorf mit einer umgehenden Einladung zu einer Wiederholung des Besuches. „Das“, so Regionalliga-Kapitän Carsten Zulauf, „war eine sehr schöne Bestätigung dafür, dass es allen gefallen hat.“