TTV 1 mit guter Leistung gegen Velbert

Es war eine würdige Leistung, die unser Regionalliga-Team im letzten Heimspiel der Saison gegen den SV Union Velbert ablieferte. Lange Zeit führte der TTV sogar, am Ende aber unterlag man dem designierten Drittligisten aber mit 6:9 Spielen.

Dabei hatte es in den ersten beiden Doppeln sensationell gut angefangen für den TTV. Denn sowohl Moritz/Grohmann als auch Jendrzejewski/Linnenkohl drehten jeweils ihre Partien trotz 0:2-Satzrückstandes. Im dritten Doppel könnten Pindura/Schmitt zwar phasenweise gut mithalten, unterlagen schlussendlich aber mit 1:3 Sätzen.

Erwartungsgemäß erhöhte Patryk Jendrzejewski gegen Nachwuchstalent Walter auf 3:1. Einen starken und offenen Schlagabtausch lieferten sich zeitgleich die beiden Linkshänder Fabian Moritz und Adrian Dodean, Ex-Nationalspieler Rumäniens und Nummer 1 der Gäste aus NRW. Leider mit dem knapp besseren Ende für Dodean.
 
Im mittleren Paarkreuz traf Marco Grohmann auf Köchling. Nach verlorenem ersten Satz ergriff Grohmann die Initiative und spielte die Partie sicher mit 3:1 Sätzen nach Hause. Filip Pindura, der direkt von der Nachtschicht in die Halle kam, unterlag erwartungsgemäß gegen David Stepanek. 
 
Im hinteren Paarkreuz revanchierte sich Jochen Schmitt für die Hinspielniederlage gegen Marvin Dietz. Er stellte sich etwas besser auf die Aufschläge des Gegners ein und gewann nach einer guten Leistung mit 3:1 Sätzen. Johannes Linnenkohl, der in der letzten Zeit aufgrund von Abiturprüfungen kaum trainieren konnte, müsste gegen Jens Berkenkamp in den Ring und verlor wenig überraschend.
 
Somit stand es nach dem ersten Durchgang 5:4  für den TTV.
 
Im zweiten Durchgang kam es zum Show-Down der beiden Spitzenspieler Jendrzejewski und Dodean. Nach sehenswerten Ballwechseln behielt Dodean, der in der Schlussphase etwas mehr Glück hatte, mit 11:9 im Entscheidungssatz die Oberhand und glich auf 5:5 aus. Doch auf Fabian Moritz, der leider sein letztes Heimspiel für den TTV Stadtallendorf bestritt und in
den letzten Wochen sich in guter Form präsentierte, war Verlass. Er besiegte Karl durch taktisch cleveres Spiel und schnellen Vorhandtopspins und eroberte die TTV-Führung zurück.
 
Damit hatte der TTV aber sein Pulver leider aufgebraucht. Marco Grohmann unterlag trotz anständiger Leistung gegen Stepanek und auch Filip Pindura fand gegen Köchling nie zu seinem Spiel. Somit musste das starke hintere Paarkreuz des TTV zumindest einen Sieg einfahren, um das Schlussdoppel zu erzwingen. Aber sowohl Schmitt gegen Berkenkamp als auch Linnenkohl gegen Dietz kamen nur schwer in die jeweiligen Matches und gerieten schnell mit 0:2 in Satz-Rückstand. Leider konnten die beiden TTV'ler das Husarenstück aus den Doppelmatches nicht wiederholen, so dass der TTV am Ende nach knapp vier Stunden Spielzeit den Gästen aus Velbert unterlag. 
 
"Wir haben uns viel besser als im Hinspiel verkauft. Zwischenzeitlich haben wir wirklich daran geglaubt, einen Punkt für uns einzufahren, aber gegen die in jedem Paarkreuz ausgelichene Spielstärke von Union Velbert war schlussendlich kein Kraut gewachsen", zitierte der amtierende Hessenmeister Jochen Schmitt.
 
Letzte theoretische Zweifel am Klassenerhalt konnte der TTV dennoch trotz der Niederlage ad acta legen, da die Teams im Tabellenkeller nicht punkten konnten. Der Klassenerhalt ist damit in trockenen Tüchern.
 
Die Mannschaft des TTV1 bedankt sich bei den Zuschauern, Fans und ehrenamtliche Helfern und zählt nächstes Jahr wieder auf deren Unterstützung.