Das war nichts - TTV1 unterliegt beim Tabellenletzten in Wuppertal

Mit einem relativ sicheren Siegesgefühl fuhr der TTV Stadtallendorf am Samstag nach Wuppertal. Vielleicht war das auch schon das Problem. Denn der TTV unterlag völlig unerwartet beim Tabellenletzten.
 
Die bisherige Doppelstärke des TTV wies dieses Mal Lücken auf, denn nach den Niederlagen von Jendrzejewski/Linnenkohl und Pindura/Schmitt konnte nur Moritz/Grohmann dem TTV einen Punkt einbringen. Pindura/Schmitt lagen bereits mit 2:10 Punkten im Entscheidungssatz hinten, glichen dann nach acht Punkten in Folge sogar noch aus. Schlussendlich war die Aufholjagd leider nicht von Erfolg gekrönt, denn die beiden nächsten Punkte und damit das gesamte Doppel gingen an die Gastgeber.
 
Im Spitzenpaarkreuz kam Patryk Jendrzejewski nicht mit den Rückhandnoppen und den harten Vorhandschüssen seines Gegners Skara zurecht und musste ihm mit 3:1 den Vortritt lassen. Fabian Moritz verkürzte hingegen gegen Marian Maiwald auf 2:3.
 
Im mittleren Paarkreuz spielte zuerst Filip Pindura gegen den anderen Maiwald-Bruder und hatte dabei nicht den Hauch einer Chance und verlor klar in drei Sätzen. Marco Grohmann spielte gegen Gester, der mit seinem extremen Spiel am Tisch 80% mit seiner Rückhand abdeckte und mit seinem Antitop den Spin von Marco Grohmann in Schnitt umwandelte. Nach eng umkämpften Sätzen musste sich Marco letztendlich mit 0:3 geschlagen geben.
 
Dem bisher stärksten Paarkreuz des TTV mit Jochen Schmitt und  Johannes Linnenkohl gelang es anschließend nicht, das Spiel spannend zu halten. Schmitt gab eine 2:0 Führung gegen den jungen Steinwachs noch aus der Hand und Johannes Linnenkohl verlor hart umkämpften Sätzen gegen den Abwehrspezialist Frank Wolter in vier Sätzen. Damit stand es nach der ersten Runde 7:2 für den SSV Germania Wuppertal.
 
Die beiden Siege von Jendrzejewski und Moritz jeweils mit 3:2 in der zweiten Halbzeit ließen kurzzeitig noch einmal Hoffnungen auf einen Punktgewinn aufkommen. Aber nach den weiteren Niederlage von Grohmann und Pindura war die überraschende Niederlage dann doch schneller als gedacht besiegelt.
 
"Mit einer Niederlage beim Tabellenschlusslicht haben wir nicht gerechnet. Wir haben heute einfach schlecht gespielt und sind von Wuppertal regelrecht überrollt wurden. Wir gratulieren Wuppertal zu den ersten Punktgewinnen in dieser Saison", zitierte Jochen Schmitt nach dem Spiel.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0