Sensation: Jochen Schmitt ist Hessenmeister

Sensation bei den Hessischen Meisterschaften 2017 in Ober-Erlenbach: Der TTV Stadtallendorf stellte in der Herren-Konkurrenz nicht nur die meisten Teilnehmer - er stellte auch den besten Spieler: TTV-Akteur Jochen Schmitt hat überraschenderweise alle Spieler hinter sich gelassen und ist Hessenmeister 2017.

 

Mit dem Titelgewinn krönte Jochen Schmitt eine Saison, die bislang nicht besser hätte laufen können. Der Linkshänder hat eine überragende Vorrunde in der Regionalliga gespielt und hat maßgeblichen Anteil daran, dass der TTV Stadtallendorf als Aufsteiger auf Platz 3 in der Tabelle überwintert hat. Diesen Rückenwind hat Jochen Schmitt genutzt und hat nun mit dem Hessenmeister-Titel noch einen draufgesetzt.

 

Dabei fing das Turnier für den 36-Jährigen alles andere als optimal an. In der Gruppe gewann er nur eine seine drei Spiele, kam aber dennoch aufgrund des besseren Satzverhältnisses ins Achtelfinale.

 

In der Runde der letzten 16 schlug er dann Dominik Tischer und fand immer besser in seinen Rhythmus. Ein Phänomen, das man bei Jochen Schmitt des Öfteren feststellen kann: Je länger die Turniere dauern, desto stärker sind seine Leistungen am Tisch.

 

In die Runde der besten 16 schaffte es auch Marco Grohmann - sogar als ungefährdeter Gruppensieger mit 3:0 Siegen. Die Auslosung brachte dem jungen TTV-Akteur dann allerdings das schwerstmögliche Los. Er traf auf Dominik Scheja, den einzigen Spieler aus der 2. Bundesliga. Scheja wiederum hatte überraschend nur Platz 2 in der Gruppe belegt. In einem hochklassigen und über weite Strecken offenen Match verlor Grohmann knapp mit 2:4 Sätzen. Der dritte TTV-Akteur Johannes Linnenkohl musste vorab leider schon in der Gruppe die Segel streichen.

 

So war es Jochen Schmitt, der die Fahnen des TTV Stadtallendorf im Viertelfinale vertrat. Sein Viertelfinal-Gegner war Lion Bauer vom Oberligisten, den er zuvor schon in der Gruppe besiegen konnte. Jochen Schmitt gelang es auch in der Runde der besten Acht, den jungen Angriffsspieler zu dominieren. Mit 4:0 Sätzen gewann Schmitt die Partie und zog ins Halbfinale ein.

 

Schmitts Gegner im Halbfinale war kein Geringerer als Tom Schmidt vom SVH Kassel, einer der besten Nachwuchs-Tischtennisspieler Deutschlands. Beide haben schon das ein oder andere Mal gegeneinander gespielt, meist mit dem besseren Ende für den Nordhessen. Aber nicht an diesem Tag. Schmitt fand auf jede Aktion seines Gegners eine noch bessere Antwort - zumindest in vier der insgesamt sieben Sätze der Partie. Der Finaleinzug war damit perfekt - eine überragende Leistung, wenn man bedenkt, dass Schmitt das Vorrunden-Aus nur in letzter Sekunde abwenden konnte. Angelique Kerber lässt grüßen.

 

Das Finale gewann Schmitt kampflos, weil sich sein Gegner - Mitfavorit Dominik Scheja - kurz vor dem Einzelfinale im Doppelfinale eine Verletzung zugezogen hat. Das Glück des Tüchtigen war hier auf der Seite von Jochen Schmitt - erkämpft und verdient hat er sich das allemal.

 

Der Vorstand und die Mitglieder des TTV gratulieren und freuen sich mit dem neuen Hessenmeister!