Regionalliga-Team will erfolgreiche Vorrunde in Köln krönen

Es wäre das i-Tüpfelchen einer ohnehin sehr gelungenen Vorrunde: Mit dem angestrebten Sieg im Auswärtsspiel in Köln-Porz möchte der TTV Stadtallendorf am Samstag eine Vorrunde krönen, die wohl keiner in dieser Form erwarten konnte. Mit 12:4 Punkten rangiert der TTV als Aufsteiger auf Tabellenplatz 3 der Regionalliga West, der vierthöchsten deutschen Spielklasse. Ein Sieg in Köln würde nicht nur den Bronze-Rang nach der Vorrunde sichern, sondern würde aller Wahrscheinlichkeit nach auch gleichbedeutend sein mit dem sicheren Regionalliga-Verbleib auch in der Saison 2017/2018. 

Die Auswärtspartie in Köln wird jedoch alles andere als ein Selbstläufer. Die Rheinländer finden sich derzeit mit einem ausgeglichenen Punktekonto im sicheren Mittelfeld der Tabelle wieder und sind insbesondere an den Positionen 1-3 sehr stark besetzt. An Position 1 spielt mit Vallot Vainula ein Altbekannter des TTV, kennt man den estländischen Nationalspieler noch aus seiner Zeit beim Post SV Mühlhausen. An den Positionen 2 und 3 sind die Kölner besetzt mit Thomas Pellny und Dennis Fischer, die leistungsmäßig auf einer Ebene mit Fabian Moritz und Marco Grohmann einzuschätzen sind.

In der zweiten Hälfte scheint der TTV - glaubt man den aktuellen TTR-Werten - etwas stärker besetzt. Bleibt zu hoffen, dass Filip Pindura, Jochen Schmitt und Carszen Zulauf, der aller Wahrscheinlichkeit nach für Johannes Linnenkohl zum Einsatz kommen wird, den vermeintlichen Vorteil auch in Punkte umsetzen können.

Die deutliche Niederlage in der vergangenen Woche in Velbert ist jedenfalls aus den Köpfen der TTV-Spieler raus. "So etwas kann immer mal passieren, zumal wir in diesem Spiel ohne unseren Leistungsträger Marco Grohmann antreten mussten. Der ist in Köln nun wieder dabei und die Mannschaft ist erfahren genug, um das Velbert-Spiel abzuhaken und sich noch einmal in Köln voll reinzuhängen", sagt TTV-Sportvorstand Carsten Zulauf.