TTV zieht gegen Vernich nach und behält beide Punkte in Stadtallendorf

 

Das Wochenende startete für den TTV Stadtallendorf in der Regionalliga erneut furios. Nach einem klaren 9:2 Sieg gegen den starken Mitaufsteiger vom TTC Vernich behielt der TTV1 die Punkte auch diesmal wieder in Stadtallendorf. Die Jungs um Mannschaftskapitän Fabian Moritz stehen damit mit 12:2 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz der Regionalliga West.

 

Zunächst brachte das Doppel Moritz/Grohmann gegen Loggia/Ivanov den TTV souverän mit einem 3:0 Sieg in Führung. Jendrzejewski/Linnenkohl mussten sich nach einem umkämpften Spiel gegen das Spitzendoppel aus Vernich, Yordanov/Heisse, im fünften Satz mit 8:11 leider geschlagen geben, ehe aber das Doppel Pindura/Schmitt mit einem klaren 3:0 Sieg über Mykietyn/Offermann den TTV wieder in die richtige Spur brachte.

 

Erneut spielte das vordere Paarkreuz ganz groß auf. Patryk Jendrzejewski schlug Heisse mit 3:1 und Fabian Moritz rang den an der Nummer 1 der aktuellen bulgarischen Rangliste stehenden Yordanov in drei denkbar knappen Sätzen (12:10; 14:12 und 11:9)  nieder. Der TTV ging damit mit 4:1 in Führung.

 

Marco Grohmann, der stark erkältet in das Spiel ging, setzte sich souverän mit 3:0 gegen den jungen Spieler Mykietyn durch und erhöhte auf 5:1. Als dann auch noch Filip Pindura überzeugte und Loggia mit 3:1 besiegen konnte, führte der TTV schnell mit 6:1.

 

Auf das hintere Paarkreuz war und ist auch immer Verlass, weswegen sowohl Linnenkohl gegen Offermann mit 3:0 und Schmitt gegen Ivanov mit 3:1 zwei wichtige Punkte für den TTV einfuhren. Die Siege waren gleichbedeutend mit einer haushohen Führung von 8:1 nach dem ersten Durchgang.

 

Zu Beginn der zweiten Einzel-Halbzeit ging TTV-Neuzugang Patryk Jendrzejewski zunächst mit 2:0 gegen Yordanov in Führung und alles sah nach einem vorzeitigen Sieg für den TTV Stadtallendorf aus. Doch der Faden riss und Jendrzejewski musste sich noch im 5.Satz mit 11:9 geschlagen geben. Die Niederlage konnte man aber verkraften, denn der an diesem Tag auf höchstem Niveau spielende Fabian Moritz zeigte erneut große Klasse und siegte nervenstark mit 3:2 gegen Heisse.

 

Marco Grohmann resümierte nach dem Spiel: „Ein in der Höhe sicherlich unerwarteter Sieg - aber wir spielen derzeit mit Rückenwind und haben diesen Vorteil auch heute voll ausgespielt“.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0