TTV1 zu Gast bei der TG  Langenselbold

Nach zwei erfolgreich absolvierten Auftaktspielen gegen den TTV Ronsdorf und dem SSV Germania Wuppertal mit einem 9:4 bzw. 9:2 Sieg, fiebern die Jungs des TTV 1 ihrem ersten Auswärtsspiel am kommenden Sonntag bei der TG Langenselbold entgegen. Spielbeginn wird um 14 Uhr sein.

 

Aufgrund ihrer guten Ausgangssituation mit 4:0 Punkten und dem 2. Tabellenplatz geht das nun wieder komplett besetzte Team um Mannschaftskapitän Fabian Moritz gestärkt in die Partie und kann dabei ohne Druck frei aufspielen.

 

Die Gegner aus Langenselbold sind keine Unbekannten, doch trotzdem ist der Gastgeber aus Langenselbold schwer einzuschätzen, denn sie sind hinsichtlich ihrer Aufstellung erfahrungsgemäß bis kurz vor dem Spielbeginn unberechenbar. Geht man aber von der eigentlichen Aufstellung aus, wird es der TTV nicht leicht haben. Unsere beiden Spitzenspieler Jendrzejewski und Moritz werden es zum einen mit dem zu dieser Saison neu hinzugekommenen Spitzenspieler Waltemode, der einen TTR von 2221 hat, zu tun bekommen. Zum anderen werden sie auf Richard Prause treffen, der einigen als ehemaliger Bundestrainer der Herren und jetziger Sportdirektor beim DTTB bekannt sein dürfte. Im mittleren Paarkreuz dürfen sich Marco Grohmann und Filip Pindura auf zwei spannende Spiele gegen Schreitz und Röhr freuen. Hierbei treffen sie nicht wie zuletzt auf zwei Materialspieler, sondern auf zwei kompromisslose Angriffsspieler. Die noch im letzten Spiel aufgrund von Einsätzen beim DTTB-Top-48 der Jugend bzw. Bezirksmeisterschaften fehlenden Spieler Johannes Linnenkohl und Jochen Schmitt werden auf zwei erfahrene Spieler treffen. Sowohl Horst Geyer als auch Matthias Leißner zeigten in den ersten 4 Spielen ihrer Mannschaft, dass sie nicht zu unterschätzen sind.

 

Marco Grohmann äußert sich hoffnungsvoll gegenüber dem bevorstehenden Spiel am Sonntag: Es wird ein spannendes Spiel, zwar ist Langenselbold leicht favorisiert und wird in der Liga um die oberen Tabellenplätze kämpfen, doch trotz allem bleiben sie nicht unschlagbar, weswegen man gespannt sein darf, wie wir uns letztlich schlagen werden!"

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0