TTV gibt sein Regionalliga-Comeback gegen TTV Ronsdorf

 

Am morgigen Sonntag ist es wieder soweit: Nach acht erfolgreichen Jahren in der Oberliga Hessen bekommen die Zuschauer wieder Regionalliga-Tischtennis in Stadtallendorf geboten. Der TTV Stadtallendorf empfängt dabei um 14:30 Uhr in der heimischen Bärenbachhalle den Mitaufsteiger vom TTV Ronsdorf. Die Akteure aus dem Wuppertaler Vorort haben im ersten Saisonspiel bereits ein Unentschieden erzielt im Duell gegen den TTC Vernich.

 

Der TTV Stadtallendorf tritt dieses Spiel in Bestbesetzung an und wird erstmals auch die beiden Neuzugänge Patryk Jendrzejewski und Johannes Linnenkohl präsentieren. Jendrzejewski, der im Laufe des heutigen Tages zum ersten Mal mit dem Team trainieren wird, bildet zusammen mit Fabian Moritz das Spitzenpaarkreuz des TTV.  Auf das Leistungsvermögen von Patryk Jendrzejewski werden nicht nur die Stadtallendorfer selbst gespannt sein. Auch die restlichen Regionalliga-Teams dürften gespannt verfolgen, wie sich Jendrzejewski gegen die beiden Spitzenspieler des TTV Ronsdorf, Minh Tran Le und Michael Holt, schlagen wird.

Im mittleren Paarkreuz bekommen es die beiden TTV-Akteure Marco Grohmann und Filip Pindura mit Marcel Harler und Tim Lindner zu tun. Es dürfte zu spannenden Spielen kommen, da die TTR-Werte der vier Spieler in allen Fällen um die 2100 liegt. Am Ende könnten also Nuancen über Sieg und Niederlage entscheiden.

Gleiches gilt eigentlich auch für die Partien im hinteren Paarkreuz, wo für den TTV Stadtallendorf Jochen Schmitt und Mannschafts-Youngster Johannes Linnenkohl aufschlagen werden. Sie werden es mit Michael Höhl und Marc Wolter zu tun bekommen. Während Schmitt und Linnenkohl gegen Höhl eher Außenseiter sind, gehen Beide gegen Wolter als Favorit an den Tisch.

"Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Gut möglich, dass das Spiel über die volle Distanz gehen wird und am Ende das Schlussdoppel entscheiden wird", so Sportvorstand Carsten Zulauf.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0