2.Clickball-Vereinsmeisterschaft: Zulauf verteidigt Titel, Mann aus der "Vierten" überrascht

 

Am vergangenen Freitag fand in der Bärenbachhalle mal kein Training des TTV Stadtallendorf statt. Stattdessen trafen sich 19 TTVler zur diesjährigen Clickball-Vereinsmeisterschaft. Das im letzten Jahr von Sportwart Carsten Zulauf ins Leben gerufene Turnier ist im Prinzip ein Brettchenturnier mit besonderen Regeln. Sätze bis 15, sogenannte Doppelpunkte und kein nötiger Zweipunktevorsprung zum Satzgewinn sorgten neben den ungewohnten Belägen zunächst für Gewöhnungsbedarf.

 

Gespielt wurde in zwei Gruppen mit 9 bzw. 10 Spielern, wobei sich die ersten beiden jeder Gruppe für das Halbfinale qualifizierten. „Das Schöne am Clickball ist, dass hier jeder gewinnen kann egal ob einer aus der Ersten oder einer aus der Achten. Ich hoffe wie im letzten Jahr wieder auf einige Überraschungen.”, so Sportvorstand Carsten Zulauf.

 

Damit sollte er Recht behalten: In Gruppe 1 kam TTV1-Spitzenspieler Fabian Moritz nicht mehr als über den undankbaren dritten Platz hinaus. Auch TTV5-Younggun Marius Hießerich hatte den 1.Vorsitzenden Rolf-Werner Schmittdiel am Rande einer Niederlage. Erst ein Doppelpunkt zum 14:14 im Endscheidungssatz brachten den Altmeister noch auf die Überholspur. Jugendspielerin Viktoria Wilhelm setze mit ihrem Sieg über Patrick Benner ein weiteres Ausrufezeichen.  

 

In Gruppe 2 gab es noch eine größere Überraschung: TTV4-Mann Harry Dörr zeigte, was er mit dem Bällchen kann und besiegte nicht nur TTV2-Spitzenspieler Slawo Karwatka, sondern konnte nach einem packenden Spiel TTV1-Spieler Jochen Schmitt auf Gruppenplatz 3 verweisen und als Zweiter ins Halbfinale einziehen, wo er Carsten Zulauf unterlag. Nichts desto trotz blieb Dörr Feuer und Flamme und hatte im Spiel um Platz 3 gegen Filip Pindura sogar einen Matchball, den Pindura abwehrte und das Spiel knapp für sich entschied.

 

Im Finale standen sich dann die TTV1-Asse Carsten Zulauf und Michal Kuternozinski gegenüber. Der Pole holte sich Satz 1. Im zweiten Satz ging es hin und her. Es stand 13:14 gegen Zulauf, der bei eigenem Aufschlag seinen Doppelpunkt aktivierte. Klasse Ballwechsel von beiden, doch Zulauf machte den Punkt, wehrte so den ersten Matchball ab und sicherte sich gleichzeitig Satz 2. Im Entscheidungssatz ging Kuternozinski schnell in Führung und Zulauf musste einem Rückstand hinterher Rennen. Beim Stand von 13:7 wollte Kuternozinski es wissen und forderte seinen Doppelpunkt ein. Zulauf wehrte auch diesen Matchball ab, kam zu weiteren Punkten bis es dann 14:10 für Kuternozinski stand. Auch Matchball 3, 4 und 5 brachte der Pole nicht über die Linie. Beim Stand von 14 beide spielte Zulauf cleverer und sicherte sich so auf Messersschneide seine Titelverteidigung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0