Schlagzeilen: Engländer zu Gast beim TTV und Alois Eller wird für 65 Jahre Vereinstreue geehrt

Am vergangenen Wochenende war es mal wieder soweit. Der Austausch mit dem Tischtennis Verein unserer Partnerstadt St.Ives stand auf dem Plan. Hier der Pressebericht aus der Oberhessischen Presse:

 

Tischtennisverein aus St.Ives zum 11-mal Ostern in Stadtallendorf

 

 

 

Zum insgesamt 20.Treffen mit den Tischtennisfreunden aus St.Ives kamen beide Vereine über Ostern diesmal wieder in Stadtallendorf zusammen. Der traditionelle Sportjugendaustausch der bereits seit 1981 alle 2 Jahre stattfindet, soll den überwiegend jugendlichen zwischen 12 und 27 Jahren die Partnerstadt Stadtallendorf und die Lebensweise in Deutschland näher bringen. Von den insgesamt 29 Teilnehmern war fast die Hälfte erstmals in Stadtallendorf. Der 5-tägige Aufenthalt dient auch der politischen und kulturellen Bildung und wird in erster Linie von der Deutschen Sportjugend bezuschusst, ohne deren Hilfe die Kosten kaum im zumutbaren Bereich gehalten werden können. Auch der Landkreis Marburg-Biedenkopf und die Stadt Stadtallendorf fördern den Besuch mit einem Zuschuss.

 

 

 

Bereits am Gründonnerstag am Nachmittag trafen die englischen Gäste nach einem kurzen Flug in Frankfurt/Main ein. Eine kleine Delegation holte die Gäste am Flughafen ab. Treffpunkt war am frühen Abend gegen 19.30 Uhr das Siedlerheim Rohrborn. Alle Teilnehmer wurden privat in Familien der TTV Mitglieder untergebracht.

 

Bereits am Karfreitag begann das geplante Programm. Nach einem Stadtrundgang mit dem

 

1. Stadtrat Othmar Bonacker gab es einen kleinen Empfang im Aufbaugebäude. Der stellvertretende Bürgermeister begrüßte die Gäste aus der Partnerstadt sehr herzlich in perfektem Englisch und überreichte kleine Geschenke. Er lobte ausdrücklich den schon lange Jahre dauernden Austausch des TTV Stadtallendorf mit dem St.Ivo TTC. Am Nachmittag fanden dann Mannschaftsvergleichskämpfe in der Bärenbachhalle statt.

 

Eine Ganztagesfahrt am Ostersamstag führte die Gruppe zum Erlebnisbergwerk Merkers. Die englischen und deutschen jungen Leute waren sehr beeindruckt von der Geschichte des Kali-Salz-Abbaus in der alten DDR bis kurz nach der Wende. Zwei Fremdenführer erklärten viele Details zur DDR-Geschichte und dem Versteck des Reichsgoldes und wertvoller Kunstgegenstände zum Ende des 2. Weltkrieges. Nach einem Abstecher zur Bob-Bahn Frielendorf, klang der anstrengende Tag mit einem gemütlichen Abendessen aus. Dabei durfte natürlich die gemeinsame Beobachtung des Fußballkrachers Deutschland- England mit dem vorherigen Singen der Nationalhymnen nicht fehlen.  

 

 

 

Das Einzel-u.Doppelturnier am Ostersonntag war der sportliche Höhepunkt des Treffens. Besonderen Spaß gibt es immer wieder bei dem traditionellen Doppelturnier, bei dem immer ein englischer Partner mit einem deutschen Partner ausgelost wird. Das Damen/Mädchen Turnier gewannen Barbara Pace mit Viktoria Wilhelm. Bei der Jugend setzten sich Matthew Wells /Thomas Möhl durch. Das Schülerdoppel beherrschte Daniel Wells mit Bartosc Nowek. Die Männer gewannen erneut wie schon vor vier Jahren Wells/ Huhn. Im Einzel der Schüler waren die englischen Teilnehmer überlegen. Es gewann Matthew Pryke vor Christoph Nowek. Dagegen gewannen die deutschen Gäste das Jugendturnier. Fabian Mann behauptete sich gegen Viktoria Wilhelm. Das Männerturnier der Herren A konnte der englische Spitzenmann Simon Pryke vor Thomas Möhl für sich entscheiden. Bei den B-Herren war Daniel Görge der Sieger vor Marius Hießerich. Das Damenturnier Jede gegen Jede entschied Barbara Pace überlegen vor Gill Fitzgerald für sich. Dritte wurde Julia Görge.     

 

 

 

Der Ostermontag gehört den Familien und gab einigen Teilnehmern die Möglichkeit zum Kirchgang.  

 

 

 

Nicht fehlen durfte der Besuch des Dokumentationszentrums mit der Geschichte der Munitionswerke während dem 2. Weltkrieg und die Entwicklung vom Dorf „Allendorf“  zur Industriestadt Stadtallendorf unter der hervorragenden Leitung des Vorsitzenden des Heimat-und Geschichtsvereins Herbert Köller.   

 

 

 

Nach einer Stadtbesichtigung von Marburg und den traditionellen Abschlussabend mit gemeinsamen Abendessen aller Gastgeber und Angehörigen wurde noch lange bis in die Nacht im Restaurant Akropolis gefeiert. Der Chairman des St.Ivo TTC Richard Wells,  bedankte sich besonders bei allen Gastgebern und zeigte sich begeistert von der engen Freundschaft. Besonders gedachte er den verstorbenen langjährigen Organisatoren und Helfern Derek Wells, Dietmar Hochmuth, Hans-Jürgen Ernst und Willi Henkel. Der 1.Vorsitzende Rolf-Werner Schmittdiel lobte die bereits 35 Jahre lang dauernde Partnerschaft und begrüßte besonders die Ehrenmitglieder Herbert Freiberger, Alois Eller und Werner Krupa. Der Austausch ist in erster Linie für unsere Jugendlichen gedacht und muss weiterhin gepflegt werden. Erneut wurden neue Freundschaften geschlossen und alte Freundschaften intensiviert. Der Austausch ist ein fester Bestandteil des Stadtallendorfer TTV. Am Abend wurden auch die Siegerehrungen des Turniers mit Überreichung der Pokale vorgenommen.

 

 

 

Der Vorsitzende nutze die gute Gelegenheit bei fast 100 Gästen für die Ehrungen von langjährigen Mitgliedschaften. Alois Eller wurde für 65 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Er ist der der letzte lebende Gründer der TT-Abteilung TSV Eintracht in 1951 und mit fast 82 Jahren noch aktiv. Für 50 Jahre wurden die ehemaligen Gründer der TT-Freunde Rohrborn Herbert Freiberger, Werner Krupa, Erwin Littig und das Ehepaar Arthur und Marianne Littig geehrt. Bereits 25 Jahre aktiv sind Mario Huhn und Andre Boucsein. Nunmehr 15 Jahre Mitglied im TTV ist Sebastian Görge.  

 

 

 

Der Abschied von alten und neuen Freunden fiel sichtlich schwer, aber man tröstete sich gegenseitig mit den Worten „See you again in 2018 in St.Ives“.

 

 

 

gez. Rolf-Werner Schmittdiel                        

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0