TTV6: Tür zum Aufstieg ist nach Krimi nur noch einen Spalt geöffnet

Für den TTV6 war es das Spiel des Jahres. Zuhause empfing man Tabellenführer Schröck, den man mit einem Sieg von der Spitze verdrängen und somit einen riesen Schritt Richtung Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die 1.Kreisklasse machen könnte.

 

Die Doppel Benner/Görge gegen Wenzel/Nau S. und Eren/Ermentraudt gegen Nau H./Stanger machten gleich klar um was es an diesem Dienstagabend ging. Beide Spiele gingen in den fünften Satz und beide Spiele konnten die Jungs des TTV6 denkbar knapp gewinnen. Nur Doppel 3 Zirkler/Boucsein unterlag Nau M./Krähling mit 1:3. Gut aus den Doppeln gestartet musste der TTV drei Einzelniederlagen hinnehmen und stand somit mit dem Rücken zur Wand.

 

Erst die beiden klaren 3:0 Siege von Benner gegen Nau M. und Görge gegen Nau S. sorgten für den 4:4 Zwischenstand. Eine sehr ärgerliche Niederlage musste dann unsere Nummer 6 Andre Boucsein hinnehmen. Gewann er die ersten beiden Sätze doch deutlich, hatte er im 3.Satz einen Totalausfall. Doch dies ließ ihn nicht aufhören da weiter zu machen wo er zuvor aufgehört hatte. Er führte mit 8:4 doch sein Gegner Krähling sah rot und traf dabei auch noch jeden Ball. 9:11 zum 2:2. Der Fünfte verlief genau wie der Vierte. Boucsein mit starkem Beginn schaffte es leider nicht ein 8:5 über die Linie zu bringen. Er verlor bitter mit 2:3.

 

Im Duell 1 vs 1 musste sich Eren dem starken Holger Nau mit 0:3 geschlagen geben. 4:6 aus Sicht des TTV. War das die Vorentscheidung ? Nein ! Die Jungs des TTV6 gaben nicht auf und gespannt blickte die Halle auf das Spiel Zirkler gegen Wenzel. Zirkler dominierte Satz 1 mit 11:4. Davon unbeeindruckt spielte Wenzel abgezockter und Zirkler zu ungestüm um Satz 2 und 3 zu gewinnen. Alle wussten, dass das die Vorendscheidung sei würde. Zirkler stand unter immensem Druck doch er blieb cool und spielte besser „Ping-Pong“, siegte mit 13:11 und packte im Fünften die „Zirkler Peitsche“ zum 11:8 Matchgewinn aus. Jetzt war die Mannschaft „on fire“. Ermentraudt lieferte sich einen Fight mit Manfred Nau, den er am Ende souverän mit 3:1 besiegte. Jetzt stand es 6:6.

 

Auch Benner drehte jetzt auf und siegte souverän mit 3:0 gegen Stanger. Dann musste Görge gegen Krähling an den Tisch. Er kam gut ins Spiel und siegte im 1.Satz doch zeigte er dann nach und nach Nerven, sodass er einem 1:2 Rückstand hinterher lief und diesen trotz der Anfeuerungsrufe seines Teams nicht mehr wett machen konnte. Dieses 1:3 führte zum erneuten Ausgleich zum 7:7. Der TTV6 brauchte jetzt zwei Siege um auf den Aufstiegsplatz vorzurücken. Boucsein behielt die Nerven. Beim Stand von 11:11 machte er die Punkte zum Satzgewinn und auch dann beim 13:13, wo er zuvor 3 Satzbälle abwerte, blieb er cool und machte mit 15:13 auch Satz 2 klar. Auch in Satz 3 blieb er unbeeindruckt und blieb seiner Devise  treu. Beim Stand von 9:9 machte er die entscheidenden Punkte. 3:0 Sieg und 8:7 Führung.

 

Unser Doppel 1 hatte es jetzt auf dem Schläger. Görge machte seine Nervenschwäche vergessen und drehte in den entscheidenden Phasen auf. Satz 1 ging mit 10:12 knapp an den Gegner doch unser Team peitschten unsere Jungs zurück zum 11:9 Ausgleich. Dann wurde es extrem eng. Beide Doppel hatten Satzbälle. Es ging hin und her. Die Zuschauer vom TTV7 und vom TTV5 waren angespannt wie nie zuvor in dieser Saison. Alles hing an diesem Doppel. Am Ende des 3.Satzes unterlagen Benner/Görge denkbar knapp mit 14:16 und lagen dann auch in Satz 4 0:4 zurück. Alle dachten jetzt ist es aus. Doch da machten Benner/Görge allen einen Strich durch die Rechnung. Die beiden gaben nochmal alles, weil sie wusste wie wichtig es ist nicht zu verlieren. Sie holten auf und drehten den Satz in eine deutliche 9:5 Führung. Am Ende ging ein 11:6 auf das Konto der Stadtallendorfer. Aber auch Nau H./Stanger wussten wie wichtig das ist und mobilisierten ihre Kräfte. Zum Seitenwechsel lagen Benner/Görge mit 2:5 hinten. Die beiden wollten jetzt zu viel und kamen nicht mehr ran. Leider verlor der TTV das Entscheidungsdoppel mit 2:3, was zum 8:8 Endstand führte.

 

Durch dieses Unentschieden hängt man dem TTV Schröck jetzt immernoch mit einem Zähler hinterher. Jetzt muss der TTV6 auf Schützenhilfe hoffen und der TTV Schröck darf sich keinen Ausrutscher leisten. Die Rückrunde hat noch genug Spiele, dass im Meisterschaftsrennen noch viel Spannung zu erwarten ist.

 

Das Spiel zeigt warum wir alle Tischtennis spielen und lieben. Es hatte alles: Klasse Ballwechsel, tollen Teamgeist und unglaubliche Spannung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Carsten (Samstag, 06 Februar 2016 07:01)

    Hallo Jungs vom TTV 6,

    schade - aber noch ist nichts verloren und die Rückrunde ist noch lang!

    Haut rein......