Grohmann schlägt Keinath im Heimspiel gegen Fulda-Maberzell

 

Manchmal, wenn etwas Besonderes passiert, treten normalverlaufende Dinge in den Hintergrund. Gestern war so ein Tag in der Bärenbachhalle Stadtallendorf. Es ist das Gastspiel des designierten Oberliga-Meister Fulda-Maberzell II bei unserem Team in Stadtallendorf. Und wie erwartet haben die Domstädter beim 9:4 auch beide Zähler aus Stadtallendorf entführt und marschieren unaufhaltsam Richtung Meistertitel.

 

Das, was von diesem Tag aber hängen bleibt, ist der grandiose Sieg von Marco Grohmann gegen Fulda-Spitzenspieler Thomas Keinath. Keinath, in Deutschland geboren, geht international noch immer für seine Wahlheimat Slowakei an den Tisch und spielt die großen Turniere. In den letzten beiden Woche war er sowohl bei den Hungarian Open als auch bei den German Open in Berlin am Start. In Berlin verlor er nur knapp in 2:4 Sätzen gegen Simon Gauzy aus Frankreich, die aktuelle Nummer 32 der Tischtennis-Weltrangliste.

 

Marco Grohmann spielte im ersten Satz wie entfesselt gegen Keinath auf und gewann mit 11:9 Sätzen. Auch im zweiten Satz hielt er gut mit, bekam aber zunehmends Schwierigkeiten mit dem Service des Ex-Gönnern-Spielers Keinath. Die Sätze 2 und 3 musste Grohmann abgeben. Auch in Satz 4 sah es beim Zwischenstand von 2:5 Punkten so aus als nehme das Spiel den erwarteten Ausgang. Durch eine starke Phase nach der Auszeit kämpfte sich Grohmann zurück in die Partie und glich zum 6:6 aus. Grohmann gab weiter Gas und sicherte sich mit einem Flip-Schuss beim Stand von 10:9 Punkten den vierten Satz. Nun war das Eis gebrochen – so furios wie Marco den ersten Satz begonnen hatte, so furios ging er auch den fünften Satz an. Unter frenetischem Jubel der Stadtallendorfer Zuschauer ging es über die Stationen 3:1, 5:3, 7:4 zum 10:4 für Marco Grohmann. Gleich den ersten seiner sechs Matchbälle verwandelte Marco dann zum sensationellen Sieg.

 

Auch die weiteren Spieler im TTV-Trikot zeigten an diesem Tag gute Leistungen, so dass es keinesfalls ein Spaziergang für Fulda wurde, sondern eher ein hartes Stück Arbeit. Moritz/Grohmann unterlagen denkbar knapp in fünf Sätzen gegen die Kombination Meng/Meng und hätten so den TTV nach dem Sieg von Schmitt/Zulauf nach den Doppeln fast in Führung gebracht. Das erledigten dann aber Marco Grohmann mit seinem Sieg gegen Keinath und Fabian Moritz. Letzterer zeigte sich sehr nervenstark gegen Schüler-Nationalspieler Meng Fan Bo. Nach einem Satz-Rückstand von 0:2 spielte er sich immer besser in die Partie und nutzte das Momentum nach seinem Satzausgleich zum 2:2, um auch den fünften Satz zu dominieren und zu gewinnen. Den vierten Punkt an diesem Tag erspielte Jochen Schmitt, der seine Partie gegen Heck sicher nach Hause spielte.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0