Kein gutes Wochenende für unsere Oberliga-Mannschaft

Die TG Langenselbold und der TTC Maberzell bleiben in dieser Saison kein gutes Pflaster für den TTV Stadtallendorf. Am Wochenende verlor der TTV beide Partien gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn mit jeweils 5:9 Punkten. Die Spiele verliefen jedoch knapper als es das Ergebnis auf den ersten Blick vermuten lässt.

Bei der Auswärtspartie in Langenselbold lag der TTV bereits nach den Doppeln zurück, weil lediglich die K-Kombination Kuternozinski/Karwatka punkten konnte. Im vorderen Paarkreuz gingen dann beide Spiele verloren, wobei insbesondere die Niederlage von Jiri Tomaniec gegen Michael Mengel unglücklich war. Nach einem 0:2-Satzrückstand erspielte sich Jiri im fünften Satz sogar einen Matchball, konnte diesen aber nicht verwerten.

Beim Zwischenstand von 1:4 gingen dann die an diesem Tag gut aufgelegten Michal Kuternozinski und Marco Grohmann in die Spielerbox. Beide gingen ebenso motiviert wie erfolgreich ans Werk und konnten mit ihren Siegen gegen Peter Rohr und Dennis Haberle den TTV auf 3:4 heranbringen.

Im hinteren Paarkreuz musste Carsten Zulauf die erwartete Niederlage gegen Schreitz einstecken, während Slawek Karwatka mit einem knappen 3:2-Erfolg erneut verkürzte.

Leider blieb anschließend der erhoffte Punktgewinn zu Beginn der zweiten Halbzeit im vorderen Paarkreuz aus. Jiri Tomaniec war gegen Britscho weitgehend ohne Chance. TTV-Spitzenmann Fabian Moritz ķämpfte sich in guter Tomaniec-Manier in die Partie gegen Mengel zurück, nachdem er den ersten Satz klar verloren hatte. Es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, dessen Entscheidung erst im fünften Satz fallen sollte. Hier hatte Mengel auf hochklassige Bälle von Fabian Moritz gerade in der Verlängerung eine noch bessere Antwort.

Michal Kuternozisnki brachte den TTV mit seinem zweiten Einzelsieg an diesem Tag noch einmal auf 5:7 Punkte heran, ehe die Spielverluste von Marco Grohmann und Slawek Karwatka die Niederlage besiegelten.

Die zweite Partie des Spieltages gegen Fulda-Maberzell ähnelte im Spielverlauf der Partie am Tag zuvor. Zwar ging der TTV gegen die Domstädter nach Siegen von Moritz/Grohmann und Kuternozinski/Karwatka zunächst nach den Doppeln in Führung. Diese musste der TTV aber schnell wieder abgeben, weil sowohl im vorderen als auch im mittleren Paarkreuz beide Spiele verloren gingen. Erst Slawek Karwatka gelang ein Einzelsieg gegen Nawrath. Dies sollte auch der einzige Punktgewinn in der ersten Halbzeit für den TTV bleiben.

Beim Stand von 3:6 war im vorderen Paarkreuz erwartungsgemäß nichts zu holen für den TTV, so dass sich der Rückstand auf 3:8 Spiele vergrößerte.

Die beiden anschließenden Spielgewinne von Marco Grohmann gegen Ernst Fischer und Michal Kuternozinski gegen Schüler-Nationalspieler Fan Bo Meng waren fein herausgespielt, konnte aber leider an der Gesamtniederlage nichts mehr ändern, weil Slawek Karwatka seine Partie gegen Kosler verlor.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0