Massage-Salon "Nittaya" für einen Tag in TTV-Hand

Für eine Leistungsverbesserung von entscheidender Wichtigkeit ist - das ist wissenschaftlich bewiesen - die richtige Kombination von Anstrengung und Erholung. Nach einer langen Vorrunde und einem ebenso kräftezehrenden Rückrunden-Auftakt haben sich die Spielerinnen und Spieler des TTV Stadtallendorf einen Tag Entspannung im Massage-Studio "Nittaya" in Stadtallendorf gegönnt.


Zahlreiche TTV-Mitglieder fanden den Weg in das Massage-Studio und nutzten das breite Angebot wohltuender Massagen in fernöstlichem Ambiente.


Rolf-Werner Schmittdiel, 1. Vorsitzender des TTV, genoss am Vormittag eine traditionelle Thai-Massage. Anschließend machte er sich auf den Weg zum Bezirskliga-Spiel seiner Truppe in Biedenkopf - und zeigte in beiden Einzeln eine hervorragende Leistung. Sein Team gewann am Ende mit 9:2.


Werner Krupa, leitender Spieler der 9. Mannschaft, sowie Hajo und Alfred Görge machten es genau anders herum. Vor einigen Tagen gaben sie mit ihrem Team die rote Laterne in der 3. Kreisklasse ab. Als Belohnung gönnten sie sich ausgiebige Massagen.


Neben Rolf-Werner Schmittdiel waren weitere Mitglieder des Vorstands zur Massage in die Innenstadt gekommen. Heike Multizewski, verantwortlich im TTV für den Damenbereich, war ebenso mit von der Partie wie Sportvorstand Carsten Zulauf.


"Nach der Massage ist man 60 Minuten älter, fühlt sich aber zwei Jahre jünger", so Carsten Zulauf.


Das Bild zeigt die Inhaberin des Massage-Studios, Nittaya Luckhardt (2. von links) mit den "tiefenentspannten" Heike Multizewski (2. von rechts) und Yvonne Zulauf (rechts).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0